Konzerte

Wenn´s im Oktober plötzlich Winter wird…

Posted on Updated on

…dann braucht man inwendig Wärme. Und dann ist es sehr wohltuend, wenn man den Funken und dem Knistern wärmender Gedanken, die sich aus wunderbaren Erinnerungen und Vorfreude speisen, zur Feuerstelle folgt.

Also führte unser Weg diesmal nach Eisleben, eine kleine Stadt, die uns jedes Mal irgendwie schlafend erscheint. Aber dieses feine, kleine Theater! Durchweg freundliche Mitarbeiter, ein nettes Café und der Saal: Parkett, ein Rang, sehr kuschlig – vielleicht für 350 Menschen. Die inneren Werte einer Stadt. Wenn hier mal nicht ihr Herz schlägt.

Weiter mit dem ganzen Bericht geht es hier.

Neuer Sänger bei Keimzeit…

Posted on

Eines der letzten Konzerte der diesjährigen Jubiläumstour führte uns nach Wernigerode.
Durchs herbstlich in tristes Grau in Grau gehüllte Thüringer Land fuhren wir unserem Ziel entgegen. Wir waren schon etwas in Zeitdruck, als wir an dem, für diese Nacht gebuchten Hotel ankamen. Zudem war es schon dunkel, so daß wir den uns im Namen des Hotels versprochenen „Schlossblick“ nicht mehr genießen konnten.

Weiter mit dem ganzen Bericht geht es hier.

Glücks

Posted on

Oder wie sagt man zu der Vielzahl von auf so verschiedene Weise wahrnehmbarem Glück?

Der Herbst hatte also gerade begonnen, die Zeit, da Berlin einlädt, sich auf einem 42 Kilometer langen Weg laufend „erkunden“ zu lassen. Und weil mein Mann einer jener tausenden tapferen (und wie ich finde auch ein bisschen verrückten) Marathon-Menschen ist, und weil eine liebe Freundin dort immer ein Bett für uns hat, und weil – welch glücklicher Zufall – außerdem und vor allem KEIMZEIT-Wochenende sein sollte, machte sich zunehmend unterschiedlichste Vorfreude breit.

Birgit hatte noch ganz kleine Augen, als sie vom Frühdienst kam, die nur kurz größer wurden, als sie von diesem herrlichen Konzert in Potsdam am vorangegangenen Abend erzählte. Das wollte ich dann in Cottbus selber sehen, hören, fühlen…

Weiter mit dem ganzen Artikel geht es hier.

Sommer, Strand und Me(e/h)r, …die letzte Etappe

Posted on

Der Wecker ertönte natürlich viel zu früh. Verschlafen blinzelten wir in den Morgen, den wir ja schon kommen sahen, bevor wir unsere Schlafstatt überhaupt erst erobert hatten. Nun, eine erfrischende Dusche im Gemeinschaftsbad und ein leckeres Frühstück, mit viel Liebe bereitet, erweckten die Lebensgeister und ließen uns fröhlich den neuen Erlebnissen entgegensehen.

Das Wetter, zwar wolkenreich, jedoch relativ trocken, konnte uns nicht beirren und wir traten die Reise zur Insel unserer konzertlichen Träume an.
Wider Erwarten kamen wir reibungslos durchs Land. Selbst die Zugbrücke zur Insel war gerade herunter gelassen worden und ließ uns ungehindert passieren.

Weiter mit dem ganzen Artikel geht es hier.

KEIMZEIT und der Lindenpark – Ein Heimspiel

Posted on

Es ist herbstlich geworden. Während die Sonne am Tage noch wärmt, werden die Nächte schon empfindlich kühl. Jackenwetter ist angesagt. Heute kann ich mit den Öffis zum Konzert fahren und hoffe auf eine reibungslose Fahrt. Am Alex kurz aus der Tür geschaut und schon liegen wir uns in den Armen. Zwei unserer Berliner Freunde und ich. Die Fahrt geht weiter. Natürlich gibt es eine zehn minütige Unterbrechung in Wannsee, wo wir den Zug verlassen und auf den Nächsten warten müssen. Unvermittelt erinnert mich das an ein keimzeitliches Lied. „Streik“, natürlich naheliegend, auch wenn es sich hier wohl eher um einen technischen Defekt handeln sollte. Es hat auch was Gutes, kurz Luft zu schnappen, um den Rest der Fahrt ohne lästiges Telefongeplapper des Nebenmannes genießen zu können. Und Zeit haben wir ja genug.

Weiter mit dem ganzen Bericht geht es hier.

Südharzer Variationen

Posted on

Spätsommer in Nordhausen. Das lud an jenem September-Samstag Menschen von überall her ein, in den kleinen Straßen der Altstadt schlendernd, in den Gärten der Cafés und Kneipen oder in dem hinterm Haus diese samt-goldenen Sonnenstrahlen zu genießen, doch bald wurde klar, dass nicht so sehr der Sommer oder die Stadt lockte. Der Grund, weshalb sich hier diese Menschen plötzlich fröhlich und herzlich begrüßten, ist so eine Sucht nach der Musik, die immer wieder Sommer in ihre Leben bringt. Und die Musiker, die das vermögen, haben beim Italiener an der Ecke ein Plätzchen gefunden. Lassen wir ihnen noch ein wenig Zeit…

Weiter mit dem ganzen Bericht geht es hier.

Bergfunk Open Air 2012

Posted on

Eine der schönen Veranstaltungen südlich von Berlin fand am 10. August 2012 zum vierten Mal auf dem Funkerberg in Königs Wusterhausen statt – das “Bergfunk Open Air”. An der Wiege des deutschen Rundfunks waren diesmal der Tenor Björn Casapietra, Keimzeit und Alphaville zu erleben. Ein geschichtsträchtiger Ort, dieses Gelände auf dem Funkerberg.

Weiter mit dem ganzen Bericht geht es hier.

Sommer, Strand und Me(e/h)r…

Posted on

… es lebe der Sport…

Die Sonne kitzelte unsere Nasen und wärmte unsere Koje erheblich auf. Wir räkelten uns, blinzelten in die Welt. Es schien ein schöner Tag zu werden. Nun hieß es, raus aus den Schlafsäcken, Morgentoilette a la Abenteuerurlaub und ab zum nächsten Bäcker. Frühstück…
Gestärkt mit Kaffee und leckerem belegten Brötchen ging es auf, zur nächsten Etappe.

Weiter mit dem ganzen Artikel geht es hier.

Wie sollte es anders sein…

Posted on Updated on

…es regnete auf dem Weg nach Freiberg.

Mit einem Augenaufschlag nach „oben“ versuchte ich gutes Wetter zu erheischen, denn das Keimzeit Akustik Quartett sollte uns den Abend versüßen bei entsprechend schöner Witterung.

Als wir dann nach der Ankunft in dieser wunderschönen Stadt uns ein schönes Schälchen „Heeßen“ genehmigten und uns seelisch und moralisch auf den Abend vorbereiteten, klarte es so weit auf und die Hoffnung gewann die Oberhand trocken durch den Abend zu kommen.

Weiter mit dem ganzen Bericht geht es hier.

Sommer, Strand und Me(e/h)r…

Posted on

…die Reise mit „Kolumbus“ geht weiter

Freitag, der 13. (Juli 2012)
Der Blick zum Himmel verhieß nichts Gutes. … War uns der „Arbeitgebergott“ hold und beschied uns einen kleinen Urlaub vor dem Urlaub, so schien der Wettergott andere Vorstellungen von Ferienstimmung zu haben, als es uns lieb sein wollte. Es schüttete wie aus Eimern, die Himmelsschleuse schien sich einfach nicht schließen zu wollen.

Nun, wir packten Friesennerz, dicke Pullover und Wechselsachen, bestiegen das zum Campingmobil umfunktionierte Auto und machten uns auf den Weg nach Rerik.

Weiter mit dem ganzen Bericht geht es hier.